PlayPause
Slider

 

stark giftige Gehölze an oder auf der Pferdeweide

Über für Pferde giftige Pflanzen werden Reiter im Rahmen des Basispasses Pferdekunde und auch des Sachkundenachweises für Pferdehalter allgemein geschult. Häufig bezieht sich diese Schulung jedoch nur auf Pflanzen, die auf der Weide vorkommen oder am Wegrand stehen. So kommt es, dass viele Pferdehalter nur über ein geringes Wissen über giftige Gehölze verfügen, die am Rand der Weidefläche, oder sogar direkt auf der Weide stehen können. Hier einige stark giftige Gehölze, die in unserer Region häufiger vorkommen:

Bezeichnung Symptome tödliche Dosis auf Wikipedia
Eibe
Taxus baccata
Herz- und Atemlähmung, Kolik, Schwindel 100 g Beschreibung
und Bilder
Buxbaum
Buchsbaum

Buxus sempervirens
Lähmung des Nervenzentrums, Kolik, Schwindel 750 g Blätter Beschreibung
und Bilder
Liguster
Ligustrum vulgare
  100 - 150 g Beschreibung
und Bilder
Robinie
(Falsche Akazie)

Robinia pseudoaccacia
Kolik, Gehirnreizung, Herzschwäche, Rehe 150 g Beschreibung
und Bilder
Rotbuche
Fagus sylvatica
heftige Kolik, Tobsucht, Schreckhaftigkeit, tetanische Krämpfe, Taumeln, Zittern, Dyspnoe, Hinterhandsparese, Tod durch Atemlähmung innerhalb von ca. 12 Stunden oder Erholung 0,3 - 1 kg
Buchäckern
Beschreibung
und Bilder
Eiche
Quercus
Apathie, Anorexie, Kolik, Obstipation, dann Diarrhoe, Ikterus, Hämaturie, Oedeme, Dyspnoe und Körperschwäche, Nierenversagen alle Teile stark giftig,
besonders unreife Eicheln und Rinde
Beschreibung
und Bilder
Ahorn/Bergahorn
Acer pseudoplatanus
Die Aufnahme von Laub oder Früchten des Baumes lösen besonders im Herbst und Frühjahr die Atypische Weidemyopathie aus, eine meist innerhalb kurzer Zeit tödlich verlaufende Erkrankung der Pferde! Laub und Früchte

Beschreibung
und Bilder