PlayPause
Slider

Wenn die Anschaffung eines neuen Weidezaungerätes ansteht, ergibt sich die Frage nach der notwendigen Stärke des Gerätes. Die Gerätehersteller verwirren dabei mit allerlei technischen Daten, die nachfolgend erläutert sind.

Ausgangsspannung
Ist die Spannung, die am Ausgang des Gerätes (ohne Zaunanschluß) gemessen wird. Dieser Wert hat wenig Aussagekraft. 

Belastungsspannung bei 500 Ohm
Ist die am Ausgang des Gerätes gemessene Spannung bei normaler Belastung, z.B. Kontakt mit einem Tier oder starker Bewuchs. Gefordert wird heute eine Minimalspannung von über 2000 Volt an jeder Stelle des Zaunes.  Für Tiere mit dickem Fell (z.B. Schafe oder Pferde mit starkem Winterfell) wird eine minimale Hütespannung bis 4000 Volt erforderlich, damit der Stromschlag die Haarschicht durchdringen kann.

Ladeenergie
Ist die Leistung der Anlage. Anhand dieser Größe kann man die Leistung von Geräten miteinander vergleichen. Dieser Wert beinhaltet jedoch keine Aussage über die Schlagkraft des Zauns!   

Berechnung für die notwendige Ladeenergie eines Gerätes in Abhängigkeit der Geräteart, Tierart, Zaunlänge und des verwendeten Zaunmaterials:

Art der Anlage Tierart Zaunlänge Zaunmaterial Reihen = Ladeenergie
Netzgerät          1 Pferde         0,9 500 m =   0,5 Glattdraht 2,5 mm      1,0 1 Leiter         1,25  
Batteriegerät  0,2

 

 

 

 
Kühe          1,0 1000 m = 1,0 Glattdraht 1,6 mm      1,5 2 Leiter         1,0
Schafe        1,5 tatsächliche Länge des Zaunes in km einsetzen Kunststofflitze            3,0 3 Leiter
und mehr       2,0

 

 
Turbo-Litze                1,5
Breitbandlitze             3,0
Turbo-Breitband         1,5

Beispiel: 
Netzanlage für Pferde, Zaunlänge 2000 Meter mit Kunststofflitze, 3 Reihen Draht

1 x   0,9 x  2 x  3 x  2 =  10,8 Joule

 Impulsenergie
Ist die max. Energie (in Joule) eines Impulses, den ein Gerät am Zaun abgibt. Je höher diese Impulsenergie, desto leichter wird Bewuchs vernichtet und um so sicherer ist der Zaun. Grundsätzlich gilt, dass nicht die Ladeenergie des Gerätes die "Schlagkraft" des E-Zaunes ausmacht, sondern seine Entlade- oder Impulsenergie. Diese wird in Joule (J) angegeben. Empfehlenswert sind (nach DLG) Geräte, die eine Impulsenergie zwischen  e i n  und max.  f ü n f  Joule erreichen.

maximale Zaunlänge
Die maximale Zaunlänge gibt immer die einfache Länge eines kompletten Zaunes an und nicht die Gesamtlänge der einzelnen Elektrobänder. Teilt man die angegebene Zaunlänge durch die Zahl der zu speisenden Elektrobänder und nimmt davon (als Abschlag für Bewuchs) die Hälfte ab, so kommt man auf realistische Zaunlängenmaße, für welche ein Gerät ausgelegt ist!

Werte, die nach VDI-Vorschrift 0131/4.1984 bzw. DIN 51 131 aus Sicherheitsgründen eingehalten werden sollten:

  • Spannung:          2 000 bis 5 000 Volt (maximal 10 000 Volt)
  • Stromstärke:      100 bis 300 mA (maximal bis 1 000 mA)
  • Impuls:                0,02 bis 0,1 sec
  • Pause:                0,75 bis 1,25 sec
  • Impulsenergie:  mindestens 0,5 Joule bis maximal 5 Joule